Eigenes Geschäft: Herstellung von Nagellacken

Schönheits- und Gesundheitsindustrie Kosmetik & Parfums

Es gibt verschiedene Arten von Nagellackherstellern (diese Aufteilung ist ziemlich willkürlich). Die geringste Anzahl sind Unternehmen, die exklusive Lacke herstellen, die in kleinen Stückzahlen hergestellt und im Hochpreissegment positioniert werden. An zweiter Stelle in Bezug auf Preis und Produktionsmenge stehen professionelle Lacke, deren Hersteller in der Regel über eigene Repräsentanzen in unserem Land verfügen.

Ein Unternehmen kann zwei Arten von Produkten gleichzeitig herstellen - eine professionelle und eine Budgetlinie. Professionelle Lacke können ausschließlich an juristische Personen - Schönheitssalons oder Endverbraucher - über Fachgeschäfte und Vertreter verkauft werden. Budgetlacke werden in den Medien vielfach beworben und über Einzelhandelsgeschäfte und große Einzelhandelsketten verkauft. Es gibt ein weiteres Segment von Herstellern, die billige Kosmetika und Fälschungen für bekannte Marken herstellen. Sie verkaufen ihre Produkte auf Märkten und in kleinen Läden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Arten von kosmetischen Produkten, deren Geschichte Hunderte und Tausende von Jahren umfasst, ist Nagellack eine Erfindung des 20. Jahrhunderts. Es wird in kleinen Flaschen mit einem Pinsel zum Zeichnen verkauft. Innerhalb weniger Minuten nach dem Auftragen des Lacks auf die Nägel trocknet die Substanz und bildet ein glänzendes oder mattes Finish, das resistent gegen Wasser, Reinigungsmittel und mechanische Beschädigungen ist.

Es gibt keine einheitliche Formel für die Herstellung von Nagellack. Es gibt jedoch grundlegende Komponenten, die in den Produkten eines Herstellers enthalten sind.

Der Lack erhält seine Eigenschaften dank der vier Hauptbestandteile, die in seiner Zusammensetzung enthalten sind: Weichmacher, Lösungsmittel, Polymere und Farbpigmente. Hauptbestandteil des Lackes sind Polymere, bei denen es sich in der Regel um Tosylamidformaldehydharz zusammen mit Nitrocellulosederivaten handelte.

Formaldehyd wird heutzutage jedoch nur noch sehr selten zur Herstellung von Lacken verwendet. An seine Stelle trat Nitrocellulose, ein brennbarer und explosiver Stoff, der auch zur Herstellung von Sprengstoffen verwendet wird. Diese Flüssigkeit vermischt sich mit fast mikroskopisch kleinen Baumwollfasern. Im Produktionsprozess wird die Baumwollfaser weiter zerkleinert und erhält eine einheitliche Struktur. Nitrocellulose wird als Filmbildner verwendet.

Damit der Lack lange genug hält, muss sich auf der Außenfläche der Nagelplatte ein starrer Film bilden. Es sollte sich jedoch nicht zu schnell bilden, um das Trocknen der unteren Schichten nicht zu behindern. Daher ist die Nitrocellulosebeschichtung alleine oder unter Verwendung anderer funktioneller Bestandteile ziemlich zerbrechlich und haftet nicht gut auf der Nagelplatte.

Um dem Lack Festigkeit zu verleihen, werden sogenannte Weichmacher oder Kunstharze (und teilweise ähnliche Naturprodukte) eingesetzt. Am häufigsten ist es Kampfer oder Dibutylphthalat. Letzteres ist jedoch in Amerika und in europäischen Ländern bereits verboten.

Kampfer ist zwar natürlichen Ursprungs, aber auch eine ziemlich unsichere Substanz. Führende Hersteller bevorzugen daher Rizinusöl, Amyl- und Butylstearat, eine Mischung aus Glycerin, Fettsäuren und Essigsäure. Dank dieser Komponenten wird der Lack beständig gegen die Einwirkung von Seife und Wasser, erhält Plastizität und eine Reihe anderer Eigenschaften. Zuvor wurde Nylon für den gleichen Zweck verwendet.

Pigmente, die eine Lackfarbe ergeben, können sowohl natürlich sein (sie werden normalerweise in teureren Produkten verwendet) als auch synthetisch: organische Pigmente, Eisen- und Titanoxide. Die Auswahl der Pigmente und die Fähigkeit, sie im richtigen Verhältnis zu mischen, ist eine der Bedingungen für die Schaffung eines hochwertigen Kosmetikprodukts. Die Auswahl der Pigmente ist durch spezielle Vorschriften und Anforderungen begrenzt, in denen die sicher zu verwendenden Komponenten sowie die Namen der Substanzen aufgeführt sind, die die menschliche Gesundheit schädigen können.

Farbstoffe und andere Komponenten, aus denen Nagellack besteht, enthalten normalerweise ein oder mehrere Lösungsmittel (Butylstearat und Acetatverbindungen - Butylacetat, Petrolether, Aceton werden am häufigsten verwendet). Sie geben dem Lack eine flüssige Konsistenz in der Flasche. Unter dem Einfluss von Sauerstoff verdunsten die Lösungsmittel und der Lack härtet aus. Oft wirken Lösungsmittel auch als Weichmacher.

Andere Komponenten, die Teil des Lacks sein können, um ihm zusätzliche Eigenschaften und Effekte zu verleihen, umfassen:

  • ein UV-Absorber, der den Lack vor dem Ausbrennen in der Sonne schützt;
  • Nährstoffe, die die Nägel mit Feuchtigkeit versorgen und schützen (Panthenol, Ceramide, Provitamin B5 usw.);
  • Komponenten, die dem Lack Glanz und Perlglanz verleihen (Glimmer, Perlmutt, Perlpartikel). Glimmer sind winzige glänzende Mineralienpartikel, die häufig zur Herstellung von Kosmetika, einschließlich Lippenstiften, verwendet werden. "Perle" oder Guanin wird aus kleinen Fischschuppen und Haut hergestellt, die mit einer speziellen Technologie gereinigt und mit Lösungsmitteln wie Rizinusöl und Butylacetat gemischt werden. Darüber hinaus wird Guanin häufig mit Gold-, Silber- oder Bronzeteilchen gemischt, um dem Lack einen angemessenen Farbton zu verleihen.
  • Leuchtstoffe, die unter ultraviolettem Licht die Farbe des Lacks verändern.

Die ungefähre Formel für Nagellack lautet wie folgt: Nitrocellulose (15 g), Polymer (0, 25 g), Acetyltributylcitrat (3, 75 g), Butylacetat (30 g), Ethylacetat (2 g), Pigment (in der erforderlichen Menge), Isopropylalkohol, der gefährliches Toluol durch eine Reihe anderer Komponenten ersetzte (der verbleibende Teil für die Herstellung von 100 g des Endprodukts).

Die genaue Formel für die Herstellung von Lack einer bestimmten Marke ist ein Geschäftsgeheimnis des produzierenden Unternehmens und leitet sich aus den Forschungen, Entdeckungen und Entwicklungen der Chemiker ab, die in diesem Unternehmen arbeiten.

Lack ist eine Suspension, deren gefärbte Partikel für einen relativ kurzen Zeitraum, der selten länger als zwei bis drei Jahre dauert, in einem Lösungsmittel gelagert werden. Durch Schütteln der Flasche mit Lack vor Gebrauch können am Boden abgelagerte Partikel gemischt werden, um eine gleichmäßige Konsistenz zu erzielen. Wenn es sich aber um einen zu lange gelagerten Lack handelt, können die sich oft am Boden absetzenden Pigmentpartikel nicht mehr mit einem Lösungsmittel vermischt werden. Viele Hersteller versuchen, dieses Problem zu lösen und die Haltbarkeit ihrer Produkte zu verlängern.

Die moderne Herstellung von Nagellacken ist ein sehr komplexer High-Tech-Prozess, der modernste Ausrüstung (große Fertigungsunternehmen setzen vollautomatische und Roboterlinien ein) und hochqualifiziertes Personal erfordert. An hochwertigen Nagellack werden hohe Anforderungen gestellt: Er muss einfach und gleichmäßig aufgetragen werden, schnell trocknen und resistent gegen äußere Einflüsse sein. Darüber hinaus muss dieses Produkt absolut sicher sein.

In der ersten Produktionsstufe wird das Pigment mit einem speziellen Zweiwalzenbrecher mit Nitrocellulose und einem Weichmacher gemischt. Sie mahlt das Pigment mit zwei Walzen, um ein gepresstes Pulver zu erhalten.

Dann wird das Pigment in Form von Blättern aus dem Brecher entfernt und zum Mischen mit einem Lösungsmittel in einem Kessel mit einem Fassungsvermögen von 5 bis 2000 Litern zerkleinert. Für die Arbeit mit Nitrocellulose werden nur Edelstahlgeräte verwendet, da diese Komponente chemisch mit Eisen reagiert. Ein Kessel, in dem die Zutaten gemischt werden, wird in kaltes Wasser oder eine andere Flüssigkeit getaucht, um die Mischung abzukühlen. Die Kesseltemperatur und die Abkühlrate werden von Technikern und Computern gesteuert.

Diese Produktionsphase sollte in einem speziell ausgestatteten Raum stattfinden, in dem die Möglichkeit eines Brandes vollständig ausgeschlossen ist. Die Werkstätten in den meisten modernen Lackfabriken sind so konzipiert, dass bei geringster Gefahr und Auslösung des Alarms der Raum vollständig isoliert ist und bei einer Explosion die Decken einbrechen, ohne die gesamte Konstruktion zu beeinträchtigen.

In der nächsten Produktionsstufe werden die restlichen Komponenten dem Gemisch zugesetzt und alles in geschlossenen Kesseln gemischt, die von einem Computer gesteuert werden. Am Ende dieses Vorgangs wird die Mischung leicht abgekühlt, bevor das neueste Parfüm und die neuesten feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffe hinzugefügt werden.

Dann wird der Lack in Behälter von 55 Gallonen gegossen, in denen er an die Produktionslinie geliefert wird. Dort wird es in explosionsgeschützte Pumpen gepumpt und in kleinen Flaschen verpackt, in denen es zum Verkauf angeboten wird. In vielen Lackfabriken werden komplexe Abfülllinien eingesetzt, darunter ein automatisches Leergutversorgungssystem, ein Monoblock-Abfüll- und Verschließsystem, eine Etikettiermaschine, ein Drucker (manchmal Tropfstrahl, Heißprägen und Thermotransfer) sowie ein Drehtisch zum Sammeln der fertigen Produkte.

Die Gesamtkosten der Linie für die Herstellung und Verpackung von Nagellacken belaufen sich auf 500 Tausend Rubel.

Besonderes Augenmerk sollte auf die Qualitätskontrolle der Produkte in allen Phasen ihrer Herstellung gelegt werden. Dies erhöht nicht nur die Sicherheit des Prozesses, sondern auch das Vertrauen und die Loyalität der Verbraucher. Das Risiko, Kunden zu verlieren, ist für immer groß, auch wenn nur ein paar Flaschen mit mangelhafter Lackqualität aus der gesamten Charge in den Handel kommen. Trotz strengster Kontrollen ist jedoch kein einziger Nagellack, unabhängig vom Hersteller, perfekt. In der Tat ist dieses Produkt ein erzwungener Kompromiss zwischen dem, was der Hersteller will und dem, was er produzieren kann.

Während aller Produktionsphasen wird das Produkt anhand verschiedener Indikatoren getestet: Trocknungszeit, Gleichmäßigkeit der Anwendung, Glanz, Beständigkeit gegen Beschädigung, Farbe, Abriebfestigkeit usw. Außerdem werden subjektive Tests durchgeführt, bei denen die Befragten gebeten werden, ein neues Produkt zu bewerten. Natürlich kosten Labortests von Proben viel Zeit und Geld, aber kein Unternehmen, das sich um seinen Ruf kümmert, kann auf sie verzichten.

Das vielleicht wichtigste Problem der Hersteller ist die Verkürzung der Trocknungszeit von Lacken. Verschiedene von ihren Erfindern patentierte Herstellungsverfahren für schnell trocknende Lacke werden zum Hauptwettbewerbsvorteil des neuen Produkts.

Der Verkaufspreis für eine Flasche Nagellack hängt von der Kategorie ab, in der er sich befindet. Professionelle Lacke kosten ab 10 US-Dollar. Nagellacke im mittleren Preissegment - ab 5 US-Dollar. Günstige Lacke werden für nur 1 bis 2 US-Dollar pro Einheit verkauft.

Sysoeva Lilia

(c) www.clogicsecure.com - ein Portal zu Geschäftsplänen und Leitfäden


Beliebte Beiträge