Eröffnung der Ausstellungsgalerie: Investition in das Schöne

Unterhaltungsindustrie Kultur- und Unterhaltungsinstitutionen

Derzeit befindet sich das Galeriengeschäft in Russland in einem Stadium seiner Entwicklung, in dem neben dem wachsenden Interesse von Investoren und potenziellen Kunden noch so viele Galerien entstanden sind, dass ein echter Wettbewerb zwischen den bestehenden Marktteilnehmern entstehen würde. Daher kann dieser Zeitraum als erfolgreich für die Eröffnung Ihres eigenen Geschäfts in diesem Bereich angesehen werden.

Legislative Seite des Problems

Aus juristischer und dokumentarischer Sicht ist die Eröffnung einer Ausstellungsgalerie kein komplizierter und langwieriger Prozess. Alles was benötigt wird, ist die allgemein anerkannte Erlaubnis der Feuerinspektion und der Sanitär- und Epidemiologiestation. Die Situation mit dem Recht, Bilder zu verkaufen, ist etwas komplizierter. Der Galerist, der Kunstobjekte verkaufen möchte, muss sich entweder als Einzelunternehmer oder als juristische Person registrieren und eine Registrierkasse bei EKLZ installieren (eine zusätzliche Speichereinheit, die in der Registrierkasse installiert ist und sich an das ausgegebene Geld erinnert) über die Kasse). Eine Lizenzierung dieser Art von Unternehmen ist nicht erforderlich.

Unterkunft und Räumlichkeiten

Wenn alle Probleme mit den Berechtigungen und der Legitimation der Aktivitäten der Galerie geklärt sind, können Sie mit der Umsetzung Ihrer Pläne beginnen. In diesem Stadium müssen Sie sich für den Raum für die Galerie entscheiden. Die beste Option ist ein Gebäude in der Innenstadt. Dies wird aus mehreren Gründen erklärt: Erstens sind solche Bereiche in der Regel besonders beliebt bei Einwohnern und Besuchern der Stadt, was einen großen Zufallsstrom von Besuchern zur Folge hat, die aus irgendeinem Grund Ihre Werbung nicht getroffen haben. Zweitens zeigt die Lage an der Hauptstraße der Stadt den hohen Status der Galerie. Drittens ist die Galerie für jeden Besucher und Kunden leicht zugänglich.

Beim Kauf von Räumlichkeiten ist es ratsam, Neubauten den Vorzug zu geben, da solche Immobilien beim Weiterverkauf Gewinn bringen können. Wenn Sie vorhaben, den Raum für die Galerie zu mieten, können Sie auf die Gebäude des historischen architektonischen Fundaments der Stadt achten, die normalerweise ziemlich viel in der Innenstadt sind.

Grundsätzlich kann jeder Raum mit einer Fläche von ca. 200 qm in die Galerie passen, wovon ca. 50-80 qm für die Ausstellungshalle reserviert sind, 15-20 qm. für Büro, ca. 30 qm zur Lagerung von Arbeiten und 50 qm für technische Räumlichkeiten. Trotzdem gibt es Beispiele, wenn die Fläche der gesamten Galerie weniger als 50 qm beträgt.

Es ist wunderbar, wenn die Fläche nicht zu klein ist und die Galerie auf mehrere Etagen verteilt werden kann. Somit ist es möglich, mehrere Ausstellungen gleichzeitig zu organisieren.

Verwenden Sie für das Innere der Galerie keine zu komplexen Farb- und Texturlösungen. Es ist wichtig, ein Gleichgewicht zwischen Raffinesse und Nicht-Eingängigkeit zu wahren. Der Innenraum sollte in keinem Fall die Aufmerksamkeit des Galeriebesuchers von den darin präsentierten Kunstgegenständen ablenken. Daher sind neutrale Töne in Kombination mit einfachen Formen willkommen.

Eines der wichtigsten Elemente im Innenraum einer Kunstgalerie ist das Licht. Ihm muss die meiste Aufmerksamkeit geschenkt werden. In jeder Ecke des Raumes muss eine gute Beleuchtung vorhanden sein, damit die Besucher die kleinsten Details jeder Arbeit leicht betrachten können.

Von großer Bedeutung ist die Schaffung der Atmosphäre in der Galerie. Dies kann mit musikalischer Begleitung erreicht werden, daher sollten Sie eine hochwertige Stereoanlage kaufen. Eine große Rolle spielt dabei die Lufttemperatur im Raum. Dies hilft der Heizungsanlage im Winter und der Klimaanlage im Sommer, was auch trotz der erheblichen Kosten, die mit dem Kauf verbunden sind, nicht zu vernachlässigen ist.

Rahmen

Für die Arbeit der Ausstellungsgalerie reichen 5 Personen: Galerist, Kurator, Pressesprecher, Berater und Aussteller. Der wichtigste Mitarbeiter ist der Galerist, der die Galeriesammlung erstellt. Zu seinen Aufgaben gehört eine Auswahl von Autoren und Werken für Ausstellungen. Der Kurator organisiert Ausstellungen, der Pressesprecher pflegt den Kontakt zu den Medien, der Berater arbeitet mit potenziellen Käufern und der Aussteller arbeitet aus künstlerischer Sicht an Ausstellungen und entwickelt das Konzept jeder Ausstellung.

Wenn die Galerie eine eigene Website hat und in sozialen Netzwerken präsentiert wird, können Sie nicht auf einen kompetenten Programmierer verzichten.

Investition und Einkommen

Investitionen in Kunstgegenstände und Antiquitäten gehören zu den längsten und zugleich rentabelsten Anlageformen. Eine Person, die in diesem Bereich ein Unternehmen gründet, hat zwei Möglichkeiten, wobei die Wahl von den finanziellen Möglichkeiten des Unternehmers abhängt.

Mehr oder weniger schnelle Gewinne lassen sich durch Investitionen in bekannte ausländische Künstler erzielen, die keine Werbung benötigen. In diesem Fall belaufen sich die Investitionen auf Zehntausende Dollar pro Bild, aber ein erfolgreicher Wiederverkauf kann Ihnen 100% bis 300% des Gewinns bringen. Andererseits können Sie sich auf Künstler verlassen, deren Namen noch keine weltberühmten Marken sind. Dies wird die Investition erheblich reduzieren und gleichzeitig die Amortisationszeit verlängern. In diesem Fall besteht die Gefahr, dass diese Künstler ihren würdigen Ruhm nicht erreichen und die Investition verschwendet wird.

Experten raten, zunächst eine Sammlung von Werken von mindestens fünf verschiedenen Künstlern im Wert von 800-1000 USD zu sammeln, für die maximal 20% des Kapitals ausgegeben werden sollten. Gleichzeitig sollte das meiste Geld in die Werke berühmter Künstler investiert werden, deren Kosten zwischen 2000 und 4000 US-Dollar liegen.

Bei der Auswahl der Autoren für die Erstellung der Erstkollektion können verschiedene von Experten erstellte Bewertungen hilfreich sein. Eines der bekanntesten ist das Portal artinvestment.ru. Hier finden Sie Künstlerbewertungen, Kunstmarktindizes und praktische Anlagetipps.

Das Einkommen der Galerie kann jedoch nicht nur den Verkauf von Gemälden bringen. Heutzutage können es sich private Kunstgalerien leisten, einen symbolischen Preis für den Eintritt und die Kontrolle der Sammlung festzulegen. Dies ermöglicht ein tägliches Einkommen, das von der Anzahl der Besucher abhängt. Eine andere, sehr verlässliche Möglichkeit, Geld zu verdienen, sind Themenabende und Vorträge, die gleichzeitig ein geringes Einkommen bringen und neue Besucher anziehen.

Ilkevich Daria

(c) www.clogicsecure.com - ein Portal zu Geschäftsplänen und Leitfäden


Beliebte Beiträge